Es gibt wohl kaum einen besseren Zeitpunkt sich dem Thema Abwehrkräfte und Immunsystem zu widmen, als im Herbst und Winter. Naja, vielleichdoch. Wenn zusätzlich ein ansteckendes Virus kursiert, das die ganze Welt auf den Kopf stellt. Einmal mehr also Anlass dafür, das kleine 1 x 1 unseres Immunsystems nochmal kompakt und leicht verständlich zu verinnerlichen. Ganz im Sinne von Sebastian Kneipp: „Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.“ Da steckt sehr viel Nachhaltigkeitsdenken drin und deshalb findet sich dieses Thema auch hier auf nugnet. Wir sind davon überzeugt, wenn jede und jeder auf die eigene Gesundheit achtet, wird das Bewusstsein für unseren Planeten und die Menschen insgesamt ein sehr viel achtsameres und nachhaltigeres. Damit es Ihnen leichter fällt, jeden Tag etwas für Ihre Gesundheit zu tun, haben wir wertvolle Informationen für Sie zusammen getragen.

Das kleine 1 x 1 des Immunsystems
Das Immunsystem. Komplex und schwierig zu verstehen. Ein Zusammenspiel von unzähligen Faktoren im Inneren unseres Körpers. Perfekt aufeinander abgestimmte Prozesse. Ein hoch effizientes und effektives System. Was passiert aber, wenn dieses harmonische System gestört wird? Oder anders gefragt, wie kann ich mein inneres Gleichgewicht halten oder wieder aufbauen, damit mein Immunsystem genau das macht, was es soll? Nämlich abwehren, was uns schaden will – bekämpfen, was uns krank macht.
Wir haben ein kompaktes und leicht verständliches 1 x 1 des Immunsystems versprochen und genau so wollen wir es auch halten.

  • Ernährung Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Wo ist das alles drin? In allem, was uns die abwechslungsreiche Mischkost zu bieten hat. Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse, Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte. Aber auch die vegane Ernährung ist in der Lage alles Wichtige zu liefern, was unser Immunsystem braucht. Genaueres findet man z.B. unter vegan.at
  • Bewegung Damit alle Systeme gut funktionieren, müssen wir in Bewegung bleiben. Es geht dabei nicht um Leistungssport oder das ständige auf den Beinen sein. Es geht vielmehr um bewusste Bewegung des Körpers. Eine aktive Auseinandersetzung mit unserem „Bewegungsapparat“. So unschön dieses Wort auch ist, aber die Metapher zu einem Apparat, der gehegt und gepflegt werden muss, damit sich die Lebensdauer verlängert, ist gar nicht mal so weit hergeholt.
  • Schlaf, Ruhe, Entspannung Früher sagte man über New York sie sei die Stadt, die niemals schläft. Heute kann man das über die ganze Welt sagen. Durch unsere technischen Möglichkeiten, sind wir mit allem und jedem zu jeder Tages- und Nachtzeit verbunden. Ruhezeiten sind in unserer Welt nicht mehr von außen vorgegeben. Sie sind keine kollektive Übereinkunft mehr. Regeneration und Abschalten ist zu einer ganz individuellen und persönlichen Sache geworden. Und diese gilt es diszipliniert zu lernen. 

Wenn Sie auf alle drei Punkte gleich gut achten, dann kommt Punkt 4 von ganz alleine. Gute Laune, positive Gedanken und ein starkes Immunsystem!
An sich könnten Sie jetzt aufhören zu lesen, das Wichtigste ist gesagt. Ernähren Sie sich ausgewogen, bewegen Sie sich täglich bewusst und konsequent und sorgen Sie für ausreichend Schlaf und Regenerationsphasen. Für besonders Interessierte haben wir noch eine Zusammenstellung der wichtigsten Vitamine und Spurenelemente aufgelistet und warum sekundäre Pflanzenstoffe wichtig sind.

 

Immunsystem blue-berries

 

Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe

Welche Vitamine braucht mein Immunsystem?

  • Vitamin A: Das Abwehr-Vitamin!  Es hindert feindliche Erreger daran in den Körper einzudringen, indem es das Wachstum der Haut- und Schleimhautzellen unterstützt. Ist die Haut- und Schleimhautbarriere gesund, kommt nichts so schnell durch! Vitamin A ist in tierischen Lebensmitteln enthalten. Die Vorstufe zu Vitamin A, das Beta-Carotin, kann auch über pflanzliche Lebensmittel aufgenommen werden. Wo genau ist Vitamin A drin? Leber, Seefische, Eier, Milch und Milchprodukte. Beta-Carotin in grünen, gelben, roten Obst- und Gemüsesorten wie z.B. Karotten, Spinat, Brokkoli, Paprika oder Kirschen.
  • Vitamin C: Das Schutz Vitamin! Es schützt unsere Zellen vor freien Radikalen, indem die chemische Verbindung des Vitamin C Erreger daran hindert, sich mit unseren Zellen zu verbinden. Man nennt dies Antioxidans. Welches sind nun die Top 10 der Vitamin C Lieferanten? Acerola, Hagebutten, Sanddorn, Guave, schwarze Johannesbeere, Brennnessel, Petersilie, Bärlauch, roter Paprika, Rosenkohl.
  • Vitamin D: Das Sonnen Vitamin! Es unterstützt ebenfalls bei der Abwehr von Erregern und hemmt gleichzeitig überschießende Immunreaktionen. Das Vitamin D wird vorwiegend über die Haut durch das Sonnenlicht gebildet. Daher ist es wichtig, regelmäßig Sonne zu tanken. Ist dies z.B. in den Wintermonaten nicht möglich, so empfiehlt sich über die Nahrung ausreichend Vitamin D zuzuführen. Das gelingt mit Fischen (Hering, Aal, Lachs, Sardinen, Austern), Leber (Lamm, Rind, Huhn), Eiern, Pilzen, Käse (Schmelzkäse, Gauda, Emmentaler).
  • Vitamin E: Das Stabilisator Vitamin! Es verhindert, dass freie Radikale in unseren Zellen zerstörerische Kettenreaktionen hervorrufen. Vitamin E Verbindungen haben einen zellstabilisierenden Effekt und sind ebenso Antioxidantien. Man kann Vitamin E mit folgenden Lebensmitteln zu sich nehmen: Öle (Weizenkeim, Sonnenblumen, Distel, Oliven), Gemüse (Spargel, Bohnen, Tomaten, Fenchel), Nüsse (Mandeln, Haselnüsse, Erdnüsse), Getreide (Weizenkleie, Haferflocken, Roggen oder Mais). In tierischen Lebensmitteln ist Vitamin E auch, aber nur indirekt enthalten, weil Tiere Vitamin E über ihre pflanzliche Nahrung aufnehmen.

Welche Spurenelemente braucht mein Immunsystem?

  • Eisen spielt eine wichtige Rolle für unser Immunsystem. Es ist bei vielen zellbiologischen Prozessen beteiligt und mit der gezielten Aufnahme von Eisen kann man sich gleich auf mehreren Ebenen etwas Gutes tun. Eisen wird nur in geringen Mengen über die Nahrung aufgenommen. Vitamin C fördert die Aufnahme. Besonders viel Eisen ist in Fleisch (Blutwurst, Schweineleber, Rinderschinken) und Getreide (Weizenkleie, Haferflocken, Weizenkeime) enthalten. Aber auch in Nüssen und Kernen (Kürbiskerne, Pinienkerne, Mandeln), Gemüse und Hülsenfrüchten (Sojabohnen, Linsen, Bohnen, Kichererbsen, Tofu, Spinat), Austern und Eigelb.
  • Kufer ist der starke Partner an der Seite des Eisens und ebenfalls zuständig für den Schutz der Zellen, indem es unterschiedliche Enzyme aktiviert. Es wirkt auch entzündungshemmend. Kupfer ist besonders viel enthalten in Cashew-Kernen, Sonnenblumenkerne, Paranüsse, Haselnüsse und Kakaopulver, sowie in Rinderleber, Austern, Krabben, Schweineleber, Emmentaler, Sojabohnen.
  • Selen ist ein weiterer Helfer beim Schutz vor freien Radikalen und somit ein wichtiger Bestandteil für ein starkes Immunsystem. Besonders Fisch, wie z.B. Thunfisch, Hering, Rotbarsch, Makrele und Sardinen aber auch Garnelen enthalten viel Selen. Auch Eier, Fleisch und Innereien. Nüsse und Pilze sind die besten pflanzlichen Selenlieferanten. Darunter allen voran die Paranuss, eine mittelgroße Paranuss deckt bereits den Tagesbedarf.
  • Zink ist ein wahrer Abwehrhelfer und zusätzlich unterstützt das Spurenelement auch, wenn der Erreger bereits in den Organismus gelangt ist. Besonders gute Lieferanten sind Austern, Emmentaler, Rindfleisch, Innereien, Gauda, Paranüsse, Haferflocken, Linsen, Mais, Weizenmischbrot, Sonnenblumenkernen sowie Hirse und Weizenkleie.

Warum braucht mein Immunsystem sekundäre Pflanzenstoffe?

Wenn Sie auf alle drei Punkte gleich gut achten, dann kommt Punkt 4 von ganz alleine. Gute Laune, positive Gedanken und ein starkes Immunsystem!
An sich braucht der menschliche Organismus keine sekundäre Pflanzenstoffe. Aber es verhält sich mit ihnen wie mit einer Art Sonderausstattung. Quasi nice to have. In allen Obst und Gemüsesorten, Kräutern, Pilzen, Nüssen und Hülsenfrüchten sind sie enthalten. Manche wirken entzündungshemmend und antibakteriell, einige unterstützen die Zellen bei der Abwehr von oxidativem Stress, also freien Radikalen, andere haben eine blutdrucksenkende Wirkung und einige fördern die Konzentration und einen erholsamen Schlaf. Das sind absolut brauchbare Zusatzbenefits, die uns pflanzliche Lebensmittel gratis dazu liefern! Finden Sie nicht?
 

Entdecken Sie noch weiter interessante Themen hier auf Nugnet! Wir empfehlen Ihnen ergänzende Artikel in der Rubrik Nachhaltigkeit und Ernährung oder warum es wichtig ist, dass Sie auf ihre Gesundheit achten, vor allem in Zusammenhang mit nachhaltiger Medizin.

FotoCredits Foto: © pixabay.com

  Redaktion NUGNET.net

Österreich
Social Sharing

Pin It on Pinterest

.NUGNET Redaktion Das Immunsystem stärken